geralt/photoopia

geralt/photoopia

von Redaktion DerRechtsstaat.de

“Ich denke ja gar nicht daran, die DDR zu verlassen, wo man wirklich auf Schritt und Tritt beobachten kann, wie das Regime allen Kredit verliert und schon verloren hat und es nur noch weniger äußerer Anstöße und Ereignisse bedarf, um das Politbüro zum Teufel zu jagen.” - Robert Havemann

Der DDR-Regimekritiker und Bürgerrechtler  Robert Havemann wäre heute (11. März 2010) 100 Jahre alt geworden. Der in München geborene Chemiker Havemann sah sich selbst als Kommunist und galt der DDR-Staatspartei SED als “Staatsfeind Nummer Eins”. Seine Schriften und sein Nachlass sind jetzt von Bernd Florath, Mitarbeiter der Stasti-Unterlagen-Behörde, herausgegeben worden.

Havemann wurde von den Nazionalsozialisten zeitgleich mit Erich Honecker im Zuchthaus Brandenburg eingesperrt. Hier baute sich im Todestrakt ein Radio und informierte damit die Häftlinge. Diesen Wunsch nach freier Information und behielt er auch in der DDR bei. So forderte die Aufhebung der unkontrollierten Herrschaft des Parteiapparates der DDR. Er setzte sich immer für die Freiheit des Wortes und die Abschaffung der Zensur ein. Als Lehrstuhlinhaber für physikalische Chemie forderte Robert Havemann in seiner Vorlesung an der Ost-Berliner Humboldt-Universität im Wintersemester 1963/64 dies öffentlich. Bespitzelung, Parteiausschluß und Berufsverbot waren die Folge. Wegen seiner Inhaftierung in der Nazi-Zeit traute sich das Regime nicht, in ins Zuchthaus zu sperren und verhängte stattdessen einen Hausarrest. Hier wurde Robert Havemann zum Symbol der opposition in der DDR. Havemann starb am Karfreitag 1982.

Die die Robert-Havemann-Gesellschaft wurde 1990 in Berlin gegründet, um die Geschichte von Opposition und Bürgerbewegung in der DDR und Osteuropa zu dokumentieren.

Die Biografie von Robert Havemann bei wikipedia

Internetseite der Robert-Havemann-Gesellschaft



Artikel drucken | Artikel versenden




Letzte Einträge:


Sie müssen eingelogt sein um einen Kommentar zu schreiben.

Name (erforderlich)

Email (erforderlich)

Webseite

XHTML: Diese HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Ihr Kommentar

  • Beatrix von Storch

    Menschenrechte,
    Demokratie,
    Gewaltenteilung

    Ein funktionierender Rechtsstaat ist die Grundlage für ein freies, friedliches und gerechtes Mit- einander. Wo der Rechtsstaat schwach ist greifen Willkür, Un- terdrückung, Raub und Gewalt um sich. Das können wir leider in vielen Regionen der Welt beob- achten. Aber auch in den de- mokratischen Staaten gibt es immer wieder Bedrohungen für den Rechtsstaat wie die schlei-
    chende Aushebelung von Bürger-, Freiheits- und Eigen-
    tumsrechten. Deshalb hat sich die Allianz für den Rechtsstaat
    e. V. zum Ziel gesetzt für den Rechtsstaat einzustehen und wo rechtsstaatliche Prinzipien aufge-
    geben wurden, die Wieder- herstellung des Rechtsstaates zu erwirken.

    Die Schwerpunkte unserer Web- seite sind: Die Lage der Men-
    schen- und Bürgerrechte
    in Deutschland und Europa; die Wiederherstellung der Gewal-
    tenteilung
    ; der Schutz der Privatsphäre der Bürger vor dem Zugriff des Staates; die Stärkung des Rechtstaates zum Schutz von Leib und Eigen-
    tum
    der Bürger vor Gewalt und Kriminalität, Schutz von Min-
    derheiten
    , die Verteidigung der Meinungs- und Bekenntnis-
    freiheit
    und die Souveränität der deutschen Verfassung gegenüber transnationalen Bürokratien wie der Europäischen Union.

    Einen besonderen Schwerpunkt legt DerRechtsstaat.de auf den "Verfassungsbruch 1990" (Die Zeit) durch die Regierung Kohl-Schäuble, auch genannt "Das Deutsche Watergate" (FAZ). Durch diesen bewiesenen Betrug (Spiegel 6/2004) wurde eine gro ße Gruppe von Bür- gern faktisch von Parlament, Gericht und Öffentlichkeit aus der Rechtsgemeinschaft ausge-
    schlossen. Dies betrifft das ehemalige Bürgertum und den Mittelstand der neuen Bundes-
    länder, ca. 2,2 Millionen Men-
    schen
    , die zwischen 1945-49 in der SBZ politisch verfolgt wurden und 1990 zu Gunsten der Staats- kasse beraubt und entrechtet wurden. Zu diesem Zweck wurde die Gewaltenteilung in Deutsch-
    land aufgehoben und die Öffent-
    lichkeit belogen.