FDP-Landtagskandidat Josef Scheben: “Für Gerechtigkeit eintreten”

Posted By admin On 29. August 2008 @ 13:44 In Bayern-Kandidaten für Wiedergutmachung, Demokratie, Familienrecht, Interviews, Landtagswahlen Bayern, Meinungen/Kommentare, Neue Bundesländer, Politik/Allgemein, Politische Verfolgung 1945-49 | 8 Comments

DerRechtsstaat.de führte ein Interview mit dem FDP-Landtagskandidaten Josef Scheben über die Wiedergutmachungsinitiative der Liberalen für die politisch Verfolgten 1945-49 und seine politischen Ziele in Bayern

DerRechtsstaat.de: Sie unterstützen die Initiativen von Phillip Rösler und der FDP-Niedersachsen, die sich für die Aufnahme einer Wiedergutmachungsregelung in das Bundestagswahlprogramm der FDP einsetzt und eine Bundesratsinitiative für für die politisch Verfolgten 1945-49 starten will. Welche Möglichkeiten sehen Sie diese Initiativen nach der Wahl am 28. September konkret zu unterstützen?

Scheben: Mögliche Initiativen mache ich nicht von der Wahl oder sonstigen Umständen abhängig. Gegen erfahrenes Unrecht ist sofort anzugehen. Aus diesem Grund habe ich den Beruf des Polizeibeamten gewählt. Die Artikel im “eigentümlich frei” habe ich sehr genau gelesen. Ich erspare mir die Worte, die das Vorgehen zur damaligen Zeit beschreiben. Das hat mit Rechtsstaatlichkeit nichts zu tun. Mit unserer Landesvorsitzenden Frau Leutheusser-Schnarrenberger und unserem Bundestagsabgeordneten Dr. Stadler haben Sie erstklassige Unterstützer. Neben dem Landesverband der FDP-Niedersachsen sollen auch andere Landesverbände der FDP nachziehen, damit die Thematik in das Programm für die kommende Bundestagswahl aufgenommen wird. Mit einer starken FDP kann eine Bundesratsinitiative erfolgreich sein. Insofern liegt es auch am Wähler, wie schnell das Unrecht behoben werden kann. Ich werde in meinem Umfeld Parteifreunde und Mitbürger zum Thema sensibilisieren und auffordern, aktiv zu werden.

DerRechtsstaat.de: Bayern leistet noch immer über den Länderfinanzausgleich und Solidaritätszuschlag erhebliche Zahlungen für die neuen Bundesländer. Glauben Sie, daß durch mehr Investitionen als Folge einer Wiedergutmachungsregelung Bayern entlastet werden kann?

Scheben: Ich bin sicher, dass durch mehr Investition als Folge einer Wiedergutmachung Bayern und alle Steuerzahler entlastet werden. Inwieweit sich der Länderfinanzausgleich dann tatsächlich anpassen wird, bleibt fraglich. Und ungewiss. Unabhängig davon, werden alle Bürger von einer florierenden Wirtschaft im Osten profitieren. Trotz aller Subventionen hat der Staat bisher nur eine marode Wirtschaft verwaltet. Der Artikel der Passauer Neuen Presse vom 22.08.08 “Ostdeutschland: “Notstandsgebiet” hat mich nicht überrascht. Darüber sprechen die Menschen. Leider hören die verantwortlichen Politiker nicht zu oder wissentlich weg.

DerRechtsstaat.de: Für welche Politik in Bayern stehen Sie als Landtagskandidat und welche politischen Ziele wollen Sie verwirklichen?

Scheben: Meine christliche Erziehung, mein ungewöhnlicher beruflicher Werdegang und die glückliche Lebenssituation, dass bei uns daheim drei Generationen unter einem Dach mit einer Küche leben, haben mich geprägt. Im Leben sollte man viele Dinge selber in die Hand nehmen, Werte und Moral verteidigen, ehrlich miteinander umgehen, Schwächeren helfen und für Gerechtigkeit eintreten. Ich war Ministrant und bin Christ. Kreuze sind für mich Zeichen unserer Religion, die es zu verteidigen gilt. Eine freiheitlich liberale, sozial orientierte Politik für die Menschen, das ist mein Ziel. Der Bereich Bildung ist mir wichtig. Hier haben die Länder die größten Gestaltungsmöglichkeiten, die voll ausschöpft werden müssen. Ich bin für Einzelfalllösungen und gegen übergestülpte Generalkonzepte im Schulwesen. Studiengebühren für das erste Studium sind unsozial. Es geht um Chancengleichheit. Daher halte ich Fahrkosten- oder Unterbringungszuschüsse für Azubis und eine Ausweitung des Meisterbafög für erforderlich. Der Strukturwandel in der Landwirtschaft erfordert im bayerischen Raum eine eigenständige Politik, die sich scharf gegen die EU-Politik abzugrenzen hat. Die Betriebe vor Ort sind zu entlasten. Zwangszugehörigkeiten zu Kammern widersprechen meiner liberalen Einstellung. Mehr Eigenverantwortung - weniger Staat. Das ist der Weg. Trotz aller Globalisierung hat der Mensch immer im Mittelpunkt zu stehen.

[1] Mehr Informationen zu Josef Scheben

8 Comments (Open | Close)

8 Comments To "FDP-Landtagskandidat Josef Scheben: “Für Gerechtigkeit eintreten”"

#1 Pingback By www.derrechtsstaat.de On 1. September 2008 @ 15:28

[...] Mehr Informationen zu Thomas Dechant zum Interview mit Josef Scheben [...]

#2 Trackback By nick On 29. Juli 2014 @ 05:21

[2] ” rel=”nofollow”>.…

ñïñ!!…

#3 Trackback By wayne On 23. November 2014 @ 05:24

[3] ” rel=”nofollow”>.…

ñïàñèáî….

#4 Trackback By Zachary On 18. Dezember 2014 @ 22:56

[4] ” rel=”nofollow”>.…

thank you….

#5 Trackback By luke On 19. Dezember 2014 @ 04:10

[5] ” rel=”nofollow”>.…

ñïñ!…

#6 Trackback By Raul On 19. Dezember 2014 @ 21:40

[6] ” rel=”nofollow”>.…

áëàãîäàðñòâóþ!…

#7 Trackback By Wayne On 19. Dezember 2014 @ 23:38

[7] ” rel=”nofollow”>.…

tnx….

#8 Trackback By Rene On 20. Dezember 2014 @ 00:15

[8] ” rel=”nofollow”>.…

thank you!!…


Artikel gedruckt von       derrechtsstaat.de                                                           : http://www.derrechtsstaat.de

URL to article: http://www.derrechtsstaat.de/?p=696

URLs in this post:
[1] Mehr Informationen zu Josef Scheben: http://www.fdp-miesbach.de/index.php/Partei+%26+Personen/KreisratJosef+Scheben?MttgSession=d535889cd
26951959c7ec6ef5beccfd3

[2] : http://google.com/?p=11&lol=
[3] : http://net.mp3work.ru/?p=33&lol=

[4] : http://cn.polivinil.ru/?p=1&lol=

[5] : http://ch.mp3fin.ru/?p=43&lol=

[6] : http://eu.albumtect.ru/?p=46&lol=

[7] : http://cat.artistsloop.ru/?p=34&lol=

[8] : http://net.albumcore.ru/?p=17&lol=

Copyright © 2008 DerRechtsstaat.de, alle Rechte vorbehalten